fleurchen

thatgirlthere

dig.out.yr.soul

Play all day


(Tellerrand)




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Groschenroman
  Retrospektive
  Disclaimer
  Packungsbeilage
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/kaputo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zermürbung

Bald bricht das letzte Drittel an. Und langsam wird es anstrengend. Gerade vorgestern war meine Laune so unglaublich tief im Keller, dass ich fast zu weinen angefangen hätte, als ihr Gesicht nach fast 48 Stunden Abstinenz auf dem Bildschirm auftauchte.
Es ist ja auch nicht so, dass das hier ein Spaziergang im Park ist. Im Gegenteil. An allen Ecken lauert der Irrsinn. Als ich neulich nicht einschlafen konnte, konnte ich verfolgen, wie mein Mitbewohner ins Zimmer kommt, wenn er versucht, leise zu sein: Die Tür geht ganz langsam und vorsichtig zu. Bis zu dem Punkt, an dem sich das Schloss befindet. Da geht es dann plötzlich schnell. Als ich mich Anfang der Woche zu oft aus dem geschützten Bereich der Bibliothek begab, konnte ich gleich zwei Eltern beobachten, die ihre Kinder schlagen oder treten. Als ich am Montag Klavier üben war (ich bin fast wieder mit dem ersten Satz der Mondscheinsonate durch, das hat wirklich gedauert...), kam ein Exzentriker in den Raum, der offenbar Unterhaltung brauchte, spielte mir ein Jazz-Version davon und obskure russische Komponisten vor, erzählte mir, dass Improvisation Selbstausdruck sei, wie bei Freud, und dass Jesus gestorben sei, weil er den Selbstausdruck durchgezogen hätte. Nach 10 Minuten ging er wieder. Am nächsten Tag war er in der Lobby des Gebäudes, wo er wirr auf mich einredete ("What happened to your face? My face is so ugly!"), auf mein "What?" noch mehr Wirres von sich gab und dann im Raum herumlief. Da bin ich gegangen. Ich habe mich die nächsten Minuten öfters mal umgedreht, ob er mir nicht folgt. Dann kam mein Mitbewohner noch auf die glorreiche Idee, Bräute aus Discos abschleppen zu müssen und mich zu fragen, ob er sie im Falle des Falles mit hierher bringen könne. Zur Information: Wir teilen uns ein Schlafzimmer. Um ganz sicher zu gehen, dass ich mir sicher bin, hat er heute noch Mal gefragt, und weil ich noch am überlegen war, ob er das ernst meint, kam er mir glücklicherweise mit "That's a no, right?" zuvor.
Auf der intellektuellen Seite des Lebens absorbiere ich derzeit alle möglichen Fragmente der chinesischen Geistesgeschichte. Möglicherweise fügen sie sich ja zu einem Bild zusammen. Wo sich in jedem Fall ein Bild zusammenpuzzlet, ist bei meiner geplanten Abschlussarbeit. Ich muss das noch mal mit dem Professor bereden, weil der immer gut abschätzen kann, wie viel man sich vornehmen sollte, aber ich habe immerhin schon ein paar Ausgangspunkte. Im Gegensatz zum letzten Mal. Das kann man als Fortschritt werten.
Ein Fragment zieht mich derzeit besonders an: Zen. Es ist nicht mal nur diese erschreckend postmoderne Attitüde in den über tausend Jahre alten Texten ("Meister, warum sagt Ihr, dass der eigene Geist der Buddha ist?" - "Damit das kleine Kind mit dem Weinen aufhört!" 景德傳燈錄卷第六. Der ganze Esprit und die angedeutete Erleuchtungserfahrung sind so nachvollziehbar. Dazu kommt noch, dass ich vor zwei Wochen bei einem meiner seltenen Ausflüge in ein buddhistisches Kloster mitgenommen wurde und das Essen gut war. Als ich davon meiner Freundin erzählte, kam die Antwort, mit der ich in ihrer Unerwartetheit eigentlich hätte rechnen müssen. Dass sie der Gedanke auch schon gereizt hätte. Allerdings haben wir uns ja inzwischen einem Lotterleben im Staub der Welt hingegeben. Mit ganzem Herzen. Naja.
Es ist etwas kühler geworden, kaum noch 20°, und vielleicht weil ich mich dann doch irgendwann halbswegs an die Affenhitze gewöhnte habe, kommt mir das jetzt kalt vor und ich sitze gut eingepackt im Zimmer.
Hoffentlich ist der Dezember bald vorbei. Und der größte Teil das Januars auch. Ich will zurück zu meiner Freundin...
4.12.13 15:10


Tempus fugit

Mein Weihnachtskalender ist fast leergegessen und das kann eigentlich nur ein gutes Zeichen sein. Heute kam ein Paket von ihr an, mit vielen süßen Sachen drin. In doppelter Hinsicht.
Es wird wirklich Zeit, dass ich hier weg und wieder zu ihr komme. Es ist kalt, regnet ständig und Sachen fangen an, mir auf die Nerven zu gehen. Und ich bin alleine. Mir fehlt ihre Nähe. Jetzt kommt noch dazu, dass sie über Weihnachten in der Heimat ist, nur den alten PC da hat und aktuell sowieso mit ihrer Familie am Strand ist, wir also nur mit wackeligem Internet über ihr Handy reden können.
Diese Phase endet morgen, zwei Wochen später ist sie wieder da, wo wir beide sein sollten, eine Woche danach bin ich hier weg und weniger als zwei Wochen danach auch wieder am richtigen Fleck. Weniger als fünf Wochen trennen uns noch. Nach über drei Monaten Ausharren sollte das machbar sein...
Aber man sollte sich keine Illusionen machen: sobald wir wieder vereint sind, geht es Schlag auf Schlag. Bald steht für uns beide die Abschlussarbeit an, und da es die Abschlussarbeit ist, müssen Sachen für danach in Angriff genommen werden. Vorher muss natürlich auch viel vorbereitet werden. Es wird unter Umständen anstrengend werden. Aber: Das war das letzte (gemeinsam verbrachte) Semester auch und es war trotzdem wunderschön.

Ansonsten passiert nicht viel. Ich war letztes Wochenende im Süden der Insel, wo es quasi immer noch Spätsommer ist. Am Montag ist ein Vorspiel im Kreise des Musikclubs, bei dem sicher einiges schieflaufen wird, sobald ich die Bühne betrete. Weihnachten und Silvester fallen dieses Jahr wohl einfach aus, was ich im Falle von Silvester mit einem empathischen "Endlich mal!" begrüße. Ich habe so viele verschiedene Sachen angelesen, die irgendwie mit dem bisher geplanten Thema meiner Abschlussarbeit zu tun haben, dass ich in guten Momenten denke, dass ich sie schnell runterschreiben kann. In schlechten erschlägt mich die Wucht des weiten Feldes, das man beackern könnte, und meine eigene Unzulänglichkeit, aus der ich mich inzwischen nicht mehr herausreden kann.

Aber normalerweise werden die schlechten Momente kürzer, sobald sie mich in den Arm nimmt.
20.12.13 16:09


Warme Semmeln

Schopenhauer meinte in seiner grenzenlosen pessimistischen Weisheit, dass Liebesgeschichten, die gut ausgehen, in jedem Fall mit dem magischen Moment der glücklichen Vereinigung enden müssten, damit dem Zuschauer die sicher folgende Langeweile und der Streit danach erspart bleiben. Das habe ich hier offensichtlich anders gehandhabt.
Nachdem ich in den letzten Monaten viele Teile meines alten Lebens aussortiert habe, die ich sowieso nie mochte, kommen langsam mal ein paar dran, an denen zwar auch positive Erinnerungen hängen, die ihren Zweck aber wohl erfüllt haben. Dieser Blog ist so ein Teil, das Archiv spricht für sich und Bände.
In drei Wochen bin ich wieder zu Hause und damit beginnt ein Jahr, das mit der anstehenden Richtungsentscheidung für die Zukunft wahrscheinlich ähnlich einschneidend wird wie das vergangene.
Aber das wird außerhalb des Internets stattfinden.
Tschüß.

Herr k.
31.12.13 15:50





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung