fleurchen

thatgirlthere

dig.out.yr.soul

Play all day


(Tellerrand)




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Groschenroman
  Retrospektive
  Disclaimer
  Packungsbeilage
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/kaputo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Schicksal meint es offensichtlich gut mit mir.
Was im Umkehrschluss bedeutet, dass das Schicksal es nicht gut mit ihr meint. Es sei denn, ich würde mich etwas zurückhalten.
Letzte Woche haben wir in Klassisches Chinesisch angefangen, Auszüge von Konfuzius zu lesen. Nach wasweißichwievielen Semestern erschien er endlich am Horizont, mit seinem langen weißen Bart und den Jesuslatschen. Und: So interessant war es dann auch nicht. Einen Ausspruch ausgenommen: "Der Meister sagt: Ich habe noch niemanden gesehen, der die Tugend so sehr liebt, wie er eine schöne Frau liebt."
Und wenn man im sog. "Higher Level Conversation" 2 Sätze sagt, ist das schon viel.
26.4.10 23:48


Hochgeschwindigkeits

Ohne Mist. Der Kerl, neben den ich mich setzen wollte, ging 2 Schritte vor mir und setzte sich mit traumwandlerischer Sicherheit genau so, dass zwischen ihm und ihr ein Platz frei blieb (und auf der anderen Seite der Tisch zu Ende war). Sowas fällt doch nicht mehr unter Glück?
Da hörte es nicht mal auf. Wo ich schon mal neben ihr saß, zeigte sie sich auch ein bisschen gesprächig, und ich versuchte dann, es ihr gleichzutun.
Das ist höchst gefährlich, weil ich noch in der Phase bin, in der die Hoffnung schneller wächst als die Angst, weil ich noch nichts zu verlieren habe. Oder besser die Gefahr noch so weit weg scheint. Bis dann plötzlich die emotionale Bindung sichtbar wird.
Das heißt in der Folge, dass ich zu... "glücklich" wäre zu viel. Zu wenig traurig bin.
Ich glaube, ich mag sie.
27.4.10 21:09


Schleifen

Vielleicht bin ich mir einfach zu bewusst, was sie ist. Teil einer Lösung für ein dringendes Problem, das blinden Aktionismus erforderte. Und wenn man nur penibel genug sucht, findet man eigentlich immer jemanden, den man als unerreichbares Ziel hinstellen kann. Nur, damit man überhaupt ein Ziel hat. Und das kann man schlecht als natürlich gewachsene Gefühle bezeichnen.
Vielleicht ist sie niemand, der so ein großes Herz hat, dass ich mich da einfach noch irgendwo an den Rand stellen könnte, ohne weiter aufzufallen. So dass ich dann auch noch etwas von der Wärme abbekomme.
Vielleicht sind die Krankheitserreger auch resistent gegen das Antibiotikum geworden.


Früher dachte ich immer, ich wäre hässlich und das wäre das Problem. Heute weiß ich: Es ist viel schlimmer. Innere Hässlichkeit lässt sich nur für sehr sehr kurze Zeit verstecken.
29.4.10 23:39


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung