fleurchen

thatgirlthere

dig.out.yr.soul

Play all day


(Tellerrand)




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Groschenroman
  Retrospektive
  Disclaimer
  Packungsbeilage
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/kaputo

Gratis bloggen bei
myblog.de





An manchen Tagen frisst mich die Sehnsucht von innen auf. Ich mag ihre Stimme. Ich mag in ihrer Nähe sein...
Für diese Woche steht noch Hoffnung aus. Zumindest hieß es letzte Woche, dass diese Woche die Feier sein sollte. *seufz* Auch wenn ich gerade mal wieder daran zweifele, dass es irgendeinen Grund für meine Hoffnungen gibt.



Mein Blog ist ein bisschen wie die Rolling Stones. Er überdauert alles - und immer geht es nur um Mädchen.
1.12.08 21:17


Treibsand

Ich bin gut. Ich habe gar nicht erst nachgefragt, also kann ich mir noch 2 Tage länger Hoffnungen machen.
Das ist doch schon mal etwas.

>.<
2.12.08 20:15


Twelve Small Steps, One Giant Disappointment.

I Soetwas wie Hoffnung existiert nicht. Hoffnung ist immer nur gut getarnte Enttäuschung, die einen ausschließlich deshalb lockt, damit man hinterher härter fällt.
II Glück existiert auch nicht. Manchmal kann man aber funktionierende Ablenkung dafür halten.
III Schlaf ist der einzige Zustand, der ansatzweise in die Nähe von innerem Frieden kommt.



Hätte ich es nie versucht, wäre ich nie gescheitert.
4.12.08 17:47


May Johnny Deppreceive attention.

Eines ist schon jetzt klar: Der Tag, an dem ich mich für den gestrigen Eintrag schäme, wird ein guter Tag sein.
Gitarrenunterricht am Freitagabend kann sehr störend liegen, terminlich. Ich hab einfach keine Lust, meine Gitarre wieder hoch zu stimmen, wenn ich gerade im dunklen Zimmer rumhocke und dem Licht beim verschwinden zusehe.
Ich glaube, der Titel ist so viel zu offensichtlich. Aber anders hätte es nie jemand gemerkt.
5.12.08 22:20


Eskapismus

Nur die realistische, ernsthafte Hoffnung ist tot. Der Rest ist geblieben. Und der besteht vor allem aus meinen Gefühlen für sie, und der dummen unbegründeten Hoffnung, dass plötzlich und unerwartet irgendwas passiert.
Naja, dafür ist die realistische Hoffnung auch mausetot, also so richtig. Und ganz spurlos blieb das auch nicht.
Noch 2 Wochen innere Emigration, dann 2 Wochen zu Hause davor verstecken und noch mal irgendwie 4 Wochen durchstehen, dann kann ich weglaufen und bin hoffentlich am anderen Ende der Welt. Sofern bei meinem Visums - Antrag, den ich heute abgeschickt habe, alles korrekt ist.
8.12.08 21:28


Innere Logik

Wer hätte damit gerechnet? Ich sicher nicht. Aber ich muss ja auch mit nichts rechnen, ich muss es nur ein bisschen genießen, wenn es dann passiert. Dass sie kommt, sich neben mich setzt und im Verlauf der Stunde weiterhin so tut, als würde ich existieren. Das schwächt meinen Aufprall merklich ab.
9.12.08 19:55


Sin sonreir

Gestern war es, selbst für einen Mittwoch, mal wieder unglaublich deprimierend. Heute gab es ein paar "Lichtblicke". Aber das Licht kam leider nicht direkt aus ihren Augen. Die waren eher noch unterkühlter als sonst. Dafür reichte es mir dann aber auch, dass ich zu ihr schaute, und sie ab und zu zurückschaute.
Heute sehe ich wieder mehr Sinn darin, vielleicht doch mal nachzufragen, was aus der Nachholfeier geworden ist. Sicher war das alles nur ein großes Missverständnis, und wenn es rauskommt, johlen die Studiogäste. Mein Leben, die ziemlich miese Sitcom.
Das meinte ich mit unrealistischer Hoffnung.



Can't seem to/
ever reach you/
There's been [quite] a few times/
I almost woke up in your eyes..."
11.12.08 23:37


Gravitation

Mir fliegt mal wieder alles zu. Vorgestern Abend war es glaube ich, da sah ich im Fernsehen einen Teil einer Dokumentation über den Weltraum und dachte so bei mir, dass es leider nicht zum Astrophysiker gereicht hat (wegen der Physik), aber dass es da sicher interessante Bücher zu gibt. Gestern lag dann ein auf verschlungenen Pfaden dorthin gelangtes Heft bei meinem Gitarrenlehrer herum, das auf 80 Seiten den aktuellen Forschungsstand umreißen will. Und da er das sowieso nie lesen wird, gab er es mir. Das find ich gut.
Heute war ich produktiv: Ein Essay zum Thema "Effizienz der chinesischen Schrift" aus den Fingern gezogen und auf 2 Seiten ausgedehnt, und mit der seltsamen Arbeit für das Terrorseminar angefangen, das zwar schon lange vorbei ist, aber ähnlich einem Zombie einfach nicht sterben will. Zumal noch ein Blockseminar (an einem Wochenende!) und die Klausur anstehen. Bei der Arbeit muss man sein Gehirn ausschalten und erst dann schreiben, weil die Aufgabenstellung einfach total nutzlos ist. ABM nennt man sowas. Der Mist, den ich mir dafür aus den Fingern ziehe, tut körperlich weh.
13.12.08 19:58


15.12.08 19:41


Abgesang

Körnige, rumplige Super8 - Ästhetik, aus den 80ern ohne Ton.
A Brief Moment of Clarity Broke Through the Deafening Hum, but It Was Too Late.
Spielende Kinder fallen auf den Hintern, und die Frau winkt in die Kamera. Zoobesuche, samstägliche Fußballspiele und ein Urlaub an irgendeinem Fluss.
Our Happiest Days Slowly Began to Turn Into Dust.
Die Bilder bleiben die gleichen, nur die Musik wird bedrohlicher, nähert sich der eigenen Stimmung an. Man spürt es, aber keiner scheint es zu ahnen. Es hängt über allem wie ein dunkler Vorhang, als müsste es jeden Moment passieren.
Der Verlust von allem, was schön ist.
The Sixth Extinction Crept Up Slowly, Like Sunlight Through the Shutters, as We Looked Back In Regret.


16.12.08 22:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung