fleurchen

thatgirlthere

dig.out.yr.soul

Play all day


(Tellerrand)




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Groschenroman
  Retrospektive
  Disclaimer
  Packungsbeilage
  Gästebuch
  Kontakt
 




http://myblog.de/kaputo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zusammenhang

Die Anzahl meiner Besucher derzeit reflektiert wunderbar die Spannung in meinem Leben zur Zeit.
1.7.06 21:42


Gruppenfoto

Heute Morgen wurde das Foto der Gemeindemitglieder für die Ortschronik gemacht, allerdings waren lange nicht alle da, von den 230 vielleicht (ich kann nicht schätzen) 50-60. Auf der Burg, bei schöner Kulisse. Ich hatte vergessen, wie schön und imposant diese Ruine sein kann. Sie strahlt Geschichte aus.



Manchmal frage ich mich, ob ich einfach zu blöd für einen normalen Umgang mit anderen Menschen bin.
2.7.06 11:10


Eine Parabel

Ein Mann ging durch einen dunklen, langen Tunnel. Er trug eine Fackel bei sich, sie leuchtete ihm den Weg. Doch plötzlich kam ein Windstoss, und die Fackel erlosch. Er war untröstlich traurig, fühlte sich verloren und alleine. Er trottete ohne Ziel langsam und unsicher weiter Da erkannte er in weiter Entfernung ein Licht, heller als alles, was er bisher gesehen hatte. Er dachte bei sich: "Das ist nicht die Sonne, nie würde sie so hell scheinen, das muss das Paradies sein!" Und er lief los. Lief so schnell er konnte, stolperte über einen Stein, schlug sich das Knie auf, er blieb nicht eine Sekunde liegen. Rannte sich den Kopf an einem Felsen, er hielt die Hand nicht an die Wunde, lief einfach weiter.
Der Mann, vom vielen Laufen nicht müde, kam dem Licht so nahe, dass er sich die Hände vor die Augen hielt um nicht geblendet zu werden. Doch plötzlich wurde alles wieder dunkel, nur ein kleines Teelicht warf große Schatten an die Felswand. Da schaute der Mann sich verwundert um, erkannte eine raffinierte Spiegelkonstruktion und weinte bitterlich.
Auf den Spiegeln stand klein geschrieben: "Unerreichbarkeit".
2.7.06 19:05


Eine Parabel II

Als der Mann keine Tränen mehr hatte, die er hätte vergießen können, schwenkte er in eine Drehbewegung ein. Ganz langsam drehte er sich um 180 Grad. Er sah in großer Entfernung ein weiteres Licht, das stetig dunkler wurde. Er dachte: "Das ist meine Rettung!" und lief los, seine Beine flogen, doch das Licht kam nicht näher. Es entfernte sich sogar. Und es verblasste unaufhörlich. Der Mann besann sich, das war sicher die Sonne, die den Eingang erleuchtete. Er erinnerte sich der wärmenden Strahlen auf seiner Haut, er durchlebte die kurze Passage in seinem Kopf ein weiteres Mal, und wieder und wieder. So wollte er wieder leben. Aber er kam nicht dorthin, egal wie sehr er sich auch anstrengte. Er wurde tiefer in das ungewisse Schwarz des Tunnels gezogen. Vielleicht kam ja bald eine Biegung, und dahinter Licht?
Vielleicht aber auch nicht.


------------

Grüße gehen raus an Kafka.
Man beachte die Retrospektive
2.7.06 23:46


Invasion der Igel

Den ersten Igel, den ich im Stall herumkrabbeln sah, fand ich noch niedlich. Meine Mutter brachte ihn den Nachbarskindern. Den zweiten fand mein Vater, ebenso wie den dritten und vierten auf einmal, und schlussendlich den fünften. Es kam nicht nur mir leicht seltsam vor. Alle landeten sie beim Nachbarn. Was die jetzt damit machen, weiß ich noch nicht.
Von der Arbeit zu erzählen wäre müßig, es gibt nichts zu erzählen.
Heute Abend noch Chinesisch, um halb 9. Das heißt, ich komme erst so gegen 10 Uhr wieder heim. Das ist natürlich der Nachteil.
3.7.06 19:10


wo mei you zhong wen

我沒有中文.
Chinesisch für "Ich habe kein Chinesisch". Spitzfindige Sinologen werden sicher Fehler finden, aber in aller Regel lesen solche Leute meinen Blog nicht.
Es häuft sich langsam. Wir erinnern uns, als meine Lehrerin letzte Woche eine geschlagene halbe Stunde zu spät kam. Vor dem Köln - Ausflug kam sie gar nicht, weil sie die Tage durcheinander gebracht hatte. Und heute? Heute hatte ich keine Lust, länger als 20 Minuten zu warten. Irgendwann ist auch mal genug, das kann so nicht weiter gehen.
3.7.06 21:39


Selbstkritik

Liest man Einträge aus einer gewissen zeitlichen Distanz, verliert sich all die Intensität, die sich einst dahinter verbarg, und die man auch transportieren wollte.
Mist.

Ich werde mal wieder meinen zu hoch gesteckten Zielen nicht gerecht.
3.7.06 23:38


Faking Illusions

Es muss ein brüchiges Schiffchen, ja, eine regelrechte Nusschale sein, die mich über Wasser hält. Die Luft ist dünn, die Brise steif. Das Land ist weit weg, aber in Sicht. Ist es wirklich Land?


Was hat diese Tucke auf der Arbeit dagegen, dass wir Zivis um 10 vor 4 gehen, wenn sowieso nichts mehr zu tun ist und der ganze Nachmittag eine einzige ABM war? Meine Chinesisch - Lehrerin hat sich toll aus der Affäre geschwatzt, mir jede Angriffsfläche genommen. Und einen Zwist war mir die Sache nicht wert. Nächster Versuch morgen Abend. Heute Abend die Welt zu Gast beim Nachbarn. Ich eingeschlossen.

Das brüchige Schiff drohte zu kentern, als ein weiter unbedeutendes aber schönes Mädchen durch das Dorf spazierte. Es ist, als würde ich verzweifelt versuchen, diesen Teil mit Gewalt wieder herbeizuschaffen. Irgendwie die Lücke zu füllen, die sie niemals ausgefüllt und doch hinterlassen hat.

Warum schreib ich in letzter Zeit alles so parabelmäßig?
4.7.06 20:03


Obligatorisch

Mein Kumpel bot mir eine Wette an: 5€, wenn jetzt, 2 Minuten vor Schluss, das Tor fällt. Ich lehnte ab. Schlauerweise. Beim Konter war mir dann irgendwie auch klar, dass der rein geht.
Eigentlich war es abzusehen. Ein Sieg wäre Glück gewesen. Flachzangen.

Und jetzt steht ein Land mal richtig Kopf. Wobei eber jener hängt. Geht das überhaupt?
4.7.06 23:59


Der Tag ist zu heiß, um ihn nicht im Freibad zu verbringen.
Der Tag ist zu kurz, um ihn im Freibad zu verbringen.

Arbeiten bis 4 Uhr (der ganze Nachmittag war im Grunde eine einzige ABM), 1 Stunde Pause, dann ab in den Stall bis halb/viertel vor 7. Heute Abend um 9 Chinesisch und danach noch Eier holen, sprich ich komme wohl frühestens halb 11 nach Hause. Und ich muss noch dringend Gitarre üben.
5.7.06 19:07


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung